K. u. G. Böckl GbR - Versicherungsmakler

 

Hausratversicherungsvergleich

 
Was ist versichert?

Auch in der sichersten Wohnung sind Schäden durch Feuer, Leitungswasser, Sturm, Hagel
oder auch Einbruchdiebstahl nicht vollkommen vermeidbar. Neben den Kosten für die
Wiederbeschaffung von Einrichtung, Kleidung und alltäglichen Gebrauchsgegenständen,
können auch noch Kosten für eine Unterbringung im Hotel auf Sie zukommen.

Versichert ist der gesamte Hausrat, der im Versicherungsschein bezeichneten Wohnung.
Zum Hausrat gehören alle Einrichtungs-, Gebrauchs- und Verbrauchsgegenstände
sowie Wertsachen und Bargeld. Hausrat außerhalb der Wohnung ist im Rahmen der
Außenversicherung versichert.
 
 
 
 
 
Schadensbeispiele aus der Praxis
 
Während eines schweren Gewitters schlug ein Blitz in das Dach eines Einfamilienhauses
ein. Das so entstandene Feuer breitete sich rasch auf das komplette Haus aus und vernichtete
nahezu alle Habe der Bewohner. Was das Feuer verschonte, wurde durch Löschwasser,
Ruß und Rauchgeruch unbrauchbar gemacht. Die Familie steht vor dem Nichts.
Der Gesamtschaden wurde auf 150.000 € geschätzt.
 
Ein Zuleitungsrohr der Wasserversorgung brach wegen fortgeschrittener Korrosion. Das
Wasser ergoss sich von der Decke auf mehrere Schränke in der darunter liegenden
Wohnung. Dabei wurden die Schränke und die darin befindlichen elektronischen Geräte
(Tablet-PC, Fotoapparat, Drucker, Scanner) beschädigt. Der Schaden wurde auf 3.000 € geschätzt.
 
Unbekannte brachen in ein Haus ein. Sie entwendeten alle unterhaltungselektronischen Geräte.
Im Anschluss verwüsteten sie das komplette Haus. Sämtliche Spiegel und Mobiliarverglasungen
wurden zerschlagen, Betten und Matratzen aufgeschlitzt und ein großer Schrank im Schlafzimmer
sogar angezündet. Das Feuer breitete sich auf große Teile des Hauses aus, wodurch fast der
gesamte Hausrat vernichtet oder unbrauchbar gemacht wurde. Unter den beschädigten Gegenständen
befand sich auch ein Bösendorfer Klavier. Der Gesamtschaden wurde auf 119.000 € geschätzt.
 
Das Sturmtief „Kyrill“ fegte 2007 mit Orkanböen von bis zu 150 km/h über Deutschland hinweg.
Der schwere Sturm drückte ein ordnungsgemäß verschlossenes Fenster ein. Dadurch konnte Regen
in die Wohnung eindringen. Das Regenwasser beschädigte die Couch und eine Stereoanlage.
Der Schaden wurde auf 2.100 € geschätzt.
 

Besonderer Hinweis!
 
Ab Ende 2018 sind Rauchmelder nahezu bundesweit in Wohnungen und Häusern Pflicht.
In den meisten Bundesländern ist dies bereits heute schon der Fall.
Kunden, die der Rauchmelder-Pflicht nicht nachkommen, verstoßen gegen eine Obliegenheit,
nachdem gesetzliche und behördliche Sicherheitsvorschriften einzuhalten sind. In diesen
Fällen sind Versicherer berechtigt, Leistung zu kürzen.