Erstinformation zum Vermittlerstatus gem. § 11 VersVermV

K. u. G. Böckl GbR
Versicherungsmakler
Kissinger Straße 120 A
97688 Bad-Kissingen
Telefon: 0971 / 66378
E-Mail: info@versicherungsmakler-boeckl.de

Vermittlerstatus
Wir sind tätig als Versicherungsmakler gem. § 34 d Abs. 1 der Gewerbeordnung. Versicherungsmakler sind nicht gesellschaftsgebunden und sind gesetzlich verpflichtet dem Kunden einen angemessenen Marktüberblick zu verschaffen.

Beratung und Vergütung
Wir beraten und vermitteln gemäß den gesetzlichen Vorgaben und erhalten für die Vermittlung eines Versicherungsvertrages eine Provision von der jeweiligen Gesellschaft. Für Sie als Kunde ist unsere Beratungsleistung kostenfrei.

Abhängigkeiten über Beteiligungen
Es bestehen keine unmittelbaren oder mittelbaren Beteiligungen des Vermittlers von mehr als 10% der Stimmrechte oder des Kapitals an einem Versicherungsunternehmen.
Ein Versicherungsunternehmen hält keine mittelbaren oder unmittelbaren Beteiligungen von mehr als 10% der Stimmrechte oder des Kapitals des Vermittlers.

Aufsichtsbehörde
Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt
Mainaustraße 33
97082 Würzburg

Registerstelle
Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) e.V.
Breite Straße 29
10178 Berlin
Telefon: 0180-6005850 (20 Cent/Anruf aus dt. Festnetz, max. 60 Cent/Anruf aus Mobilfunk)

Registerabruf unter: www.vermittlerregister.info
Registernummer: D-RPFW-RZMZT-00

Schlichtungsstellen - außergerichtliche Streitbeilegung
Versicherungsombudsmann e.V.
Postfach 08 06 32, 10006 Berlin
www.versicherungsombudsmann.de

Ombudsmann für Private Kranken- und Pflegeversicherung
Postfach 06 02 22, 10052 Berlin
www.pkv-ombudsmann.de

K. u. G. Böckl GbR - Versicherungsmakler

 

Wohngebäudeversicherungsvergleich

 
Was ist versichert?
 
Unwetter, Erdbeben, Brände, korrodierte Rohre, Überschwemmung - selbst das solideste Haus
kann dadurch stark beschädigt werden. Diese Schäden wirklich komplett zu vermeiden, ist fast
unmöglich! Das sind Risiken, die ständig Ihr Gebäude bedrohen.
 
Versichert ist das Wohngebäude. Zubehör, das der Instandhaltung des Gebäudes oder dessen
Nutzung zu Wohnzwecken dient, gilt als versichert, soweit es sich in dem Gebäude befindet
oder außen am Gebäude angebracht ist. Nebengebäude und Garagen sind versicherbar,
müssen aber in der Regel separat angegeben werden.
 
 
 
 
 
Schadensbeispiele aus der Praxis
 
Während eines Gewitters schlug ein Blitz in den Dachstuhl eines Wohnhauses ein und setzte
diesen in Brand. Rasch weitete sich das Feuer auf das komplette Dachgeschoss aus.
Die alarmierte Feuerwehr konnte den Brand zwar rasch kontrollieren und eindämmen, jedoch
beschädigte das Löschwasser die übrigen Wohnräume so stark, dass das Gebäude vollständig
abgerissen und neu aufgebaut werden musste. Die Schadenhöhe wurde auf 350.000 € geschätzt.
 
An der Wand einer Küche bildeten sich dunkle, feuchte Flecken. Der vermutete Rohrbruch
konnte jedoch erst lokalisiert werden, nachdem die komplette Küche abgebaut und die
Küchenwand großflächig aufgeschlagen wurde. Nachdem das schadhafte Rohr ausgetauscht
wurde, mussten zunächst die Wände 9 Tage getrocknet und der beschädigte Parkettboden
ausgetauscht werden. Erst dann konnte die Küche wieder montiert werden. Die Schadenhöhe
wurde auf 2.400 € geschätzt.
 
Während eines schweren Unwetters durchschlugen Hagelkörner zwei Fenster einer
vermieteten Wohnung. Da die Mieter an diesem Abend nicht zu Hause waren, drangen
Hagel und Regen über mehrere Stunden in die Wohnung ein. Abgesehen von der Reparatur
der Scheiben, mussten auch 6 Tage lang umfangreiche Trocknungsmaßnahmen der Wände
und des Bodens erfolgen. Die Mieter minderten daraufhin die Miete, da es unzumutbar war,
während dieser Trocknungsarbeiten die Wohnung zu nutzen. Die Schadenhöhe wurde auf
1.500 € geschätzt.
 
Das Sturmtief Kyrill fegte 2007 mit Orkanböen von bis zu 150 km/h über Deutschland hinweg.
Eine ca. 20 m hohe Linde wurde im Garten eines Wohnhauses entwurzelt. Der Baum fiel nicht
direkt auf das Gebäude, sondern streifte es nur und beschädigte dabei vor allem den Balkon
und die angebrachte Markise erheblich. Die durch die Äste beschädigte Fassade konnte
verhältnismäßig einfach repariert werden. Die Schadenhöhe wurde auf 7.000 € geschätzt.
 
Starke Regenfälle und die einsetzende Schneeschmelze ließen mehrere Gewässer über ihre
Ufer treten. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten ergoss sich das angestaute Wasser über
einen Lichtschacht in den Keller eines Mehrfamilienhauses und setzte diesen bis zu 1,20 m
unter Wasser. Nachdem das Wasser abgepumpt war und die ca. 15 cm hohe Schlammdecke
entfernt wurde, begann die Trockung des Kellers. Daran schlossen sich weitere Reinigungs-
und Malerarbeiten an. Die Schadenhöhe wurde auf 8.500 € geschätzt.
 

Besonderer Hinweis!
 
Ab Ende 2018 sind Rauchmelder nahezu bundesweit in Wohnungen und Häusern Pflicht.
In den meisten Bundesländern ist dies bereits heute schon der Fall.
Kunden, die der Rauchmelder-Pflicht nicht nachkommen, verstoßen gegen eine Obliegenheit,
nachdem gesetzliche und behördliche Sicherheitsvorschriften einzuhalten sind. In diesen
Fällen sind Versicherer berechtigt, Leistung zu kürzen.